4. Fastensonntag

13.03.2021

Gedanken von Bruder Daniel Graf.

4. Fastensonntag


"Laetare" - "Freue dich!" so heißt es an diesem Sonntag.

Der Ernst der Fastenzeit wird unterbrochen. Die Vorfreude auf Ostern bricht durch.


Es geht Ostern entgegen, dem Fest der Auferstehung und des Lebens.

Heute halten wir inne. Wir schauen auf das Ziel des Weges. Es rückt näher- Ostern!


Freut sich nicht auch die Natur in diesen Tagen?

Äcker und Garten riechen nach Frühling. Die Schneeglöckchen blühen, die Krokusse strecken ihre Köpfe aus der Erde. Die Forsythien fangen an zu leuchten. Die Osterglocken kommen heraus.

"Laetare!" - "Freue dich!"


Freuen dürfen wir uns, weil „Gott die Welt so sehr geliebt hat, dass er seinen einzigen Sohn für uns dahingab.“

Und von ihm, dem Sohn heißt es: „Christus hat uns geliebt und sich für uns hingegeben.“ Er ist in die Welt gekommen, „nicht um die Welt zu richten, sondern um sie zu retten“.

Deshalb: „Laetare!“ – „Freue dich!


Impuls: Bruder Daniel Graf

Foto: Bruder Niketius Munkler

Laetare, 4. Fastensonntag
Diese Webseite verwendet Cookies.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen