HOCHZEIT ZU KANA

15.01.2022

Gedanken zum Johannesevangelium (Joh 2, 1-11) von Michael Ottersbach (Lebensimpulse 2019)

HOCHZEIT ZU KANA 

Mitten in der Feier sind Jesus, seine Mutter und die Jünger zu finden. Sie gehören zur Hochzeitsgesellschaft, feiern mit den Brautleuten und freuen sich mit ihnen. Die Planung für die Feier scheint aber nicht ganz so gut gewesen zu sein, denn es gab zu wenig Wein. Die Feierlaune wäre sicher bald vorbei und über das Brautpaar wäre das Gerede losgegangen. Eine Peinlichkeit, die Braut und Bräutigam sicher noch lange verfolgt hätte. Auch im äußeren Glanz der Feier sieht Maria, dass ein Problem auftaucht. Sie erkennt den Mangel, der sich abzeichnet. Maria vertraut auf ihren Sohn und vertraut ihm diese Sorge an. Sie bringt die Situation, so wie sie ist zu Christus. Sie sagt ihm nicht, was er jetzt tun soll, weiß aber, dass das Anliegen bei ihm am besten aufgehoben ist. Dabei vertraut sie darauf, dass er zur passenden Zeit das Richtige tun wird. Die Diener, die bei der Feier sind, ermutigt sie, auch auf Jesus zu hören und zu tun, was er sagt: „Was er euch sagt, das tut!“ 

Sehe ich in meinem Umfeld, wo Hilfe gebraucht wird, auch wenn alles im Festrausch zu sein scheint? 

Will ich in so einem Moment alles allein regeln oder vertraue ich es Jesus an? 

Bin ich bereit auf Gott im Gebet zu hören und nach seinem Willen zu handeln? 

Bei der Hochzeitsfeier in Kana wirkt Jesus sein erstes Zeichen und nimmt die Diener mit ins Geschehen. Durch ihn wird uns in Kana ein Zeichen der Freude gegeben. Mitten in der Feier, kurz vor der peinlichen Situation sind 600 Liter bester Wein da. Er gibt viel mehr vom Besten, in einer Fülle, die niemand erwartet hätte. Heute können wir ihm unser einfaches Wasser bringen – unser normales, alltägliches Leben, mit allen Höhen und Tiefen, aller Freude und aller Sorge, die mit dazu gehören. Wie Maria können wir darauf vertrauen, dass Gott uns die Fülle, den Wein der Freude und der Hoffnung im Überfluss schenkt. Auch uns gilt die Ermutigung Marias, auf Jesus zu hören und nach seinem Willen zu handeln: „Was er euch sagt, das tut!“ Das Zeichen von Kana steht am Anfang seines Wirkens, das bis heute weitergeht. Jesus will auch unser Leben wandeln, damit wir erfüllt leben können. 

Text: Michael Ottersbach (Lebensimpulse 2019)

Hochzeit zu Kana
 
 

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt neben notwendigen auch nicht notwendige Cookies externer Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Sie können dem Einsatz der nicht notwendigen Cookies mit dem Klick auf die Schaltfläche „alle Cookies akzeptieren“ zustimmen oder sich per Klick auf „alle Cookies ablehnen“ dagegen entscheiden. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Dort können Sie ebenfalls Ihre hier getroffenen Einstellungen unter dem Link „Cookie-Einstellungen“ jederzeit aufrufen und Cookies auch nachträglich abwählen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.