Augustinus-Regel

Augustinus-Regelzoom

Grundgedanken der Regel des heiligen Augustinus:  

  • Vor allen Dingen, liebe Brüder, sollt ihr Gott lieben, sodann den Nächsten. Denn das sind die Hauptgebote, die uns gegeben sind.
  • Euch, die ihr eine Klostergemeinschaft bildet, tragen wir auf, folgendes in eurem Leben zu verwirklichen: Zuallererst sollt ihr einmütig zusammenwohnen, wie »ein Herz und eine Seele« (Apg 4,32) auf dem Weg zu Gott.
  • Lebt also alle wie ein Herz und eine Seele beisammen und ehrt gegenseitig in euch Gott, »dessen Tempel ihr geworden seid« (1 Kor 3,16).
  • Eure Armut bestehe wesentlich im Teilen! Bleibt anspruchslos! Alles gehöre euch gemeinsam!
  • Eure Brüder stammen aus unterschiedlichen Lebensverhältnissen! Achtet diese Unterschiede! Denkt nicht groß von euch!
  • Lobt Gott mit Herz und Stimme!
  • Seid dankbar für brüderliche Ermahnungen, stellt das Gemeinsame über das Eigene! Achtet auf die Bedürfnisse aller!
  • Kehrt um, wenn ihr gefehlt habt, versteht einander und verzeiht!
  • Dienet einander in Liebe, vor allem, wenn ihr ein Amt verwaltet!
  • Haltet die Regel nicht wie Sklaven, sondern als freie Menschen unter der Gnade.

Der Augustiner-Pater Adolar Zumkeller schreibt in seinem Kommentar zur Regel des Hl. Augustinus: "In gedrängter Kürze bietet sie das Programm seines eigenen klösterlichen Lebens. Es spiegeln sich in ihr die Grundzüge seines Wesens: Gottinnigkeit und Nächstenliebe, seine evangelische Armut und Demut, seine selbstlose Dienstbereitschaft, Geduld und Herzensgüte."

Diese Webseite verwendet Cookies.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen